18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Lego Minifigures Online beendet Free2Play-Modell

Chuck Charalabos Tsilimekis

Im Sommer wird es ein großes Update bei den MMO Lego Minifigures Online geben. Damit einher geht auch die Umstellung des bisherigen Bezahlsystems auf ein Buy-to-Play Modell. Diese Entscheidung soll nach Angaben von Entwickler Funcom den Spielern zugute kommen und für ein vielseitigeres Spielerlebnis sorgen. Damit geht das Onlinegame einen ungewöhnlichen Schritt, da ein Wechsel von kostenpflichtigen zu kostenlosen Modellen üblicherweise die Regel ist. Wann genau die Umstellung bei Lego Minifigure erfolgt, ist noch nicht bekannt.

Vor kurzem hat sich Funcom dazu entschieden das Browserspiel Lego Minifigures Online nicht mehr als kostenloses MMO anzubieten. Ab Sommer wird es eine überarbeitete Version geben, die zunächst gekauft werden muss. Damit steigt der Entwickler auf ein ähnliches Konzept wie neulich bei Elder Scrolls Online um – nur, dass dieses Spiel zuvor im Abo-Modell angeboten wurde. Bekanntlicherweise sind auch free2play Titel nicht gänzlich kostenlos, da über einen internen Shop diverse Inhalte gekauft werden können. Dies geschieht jedoch auf freiwilliger Basis und beeinflusst den Spielfortschritt nicht oder teilweise. Im Fall von Lego Minifigures Online soll diese Spaltung unter den Spielern durch das neue Bezahlmodell aufgehoben werden. Man kauft sich das Game einmalig und kann dann alle verfügbaren Inhalte spielen.

Das familienfreundliche Browserspiel ist zwar erst seit 2014 auf dem Markt, doch bisher scheint es nicht so gut aufgenommen wurden zu sein, wie es die Entwickler erhofft haben. Der kostenlose Zugang mit Kaufoption scheint sich zudem nicht zu rentieren, sodass auch dies ein Grund für den Umstieg ist. Damit geht einher, dass das Online Lego Spiel um eine neue Queststory sowie diverse Videosequenzen und Events bereichert wird. Funcom geht davon aus, dass diese Entscheidung den Spielern langfristig mehr gefallen wird.