games basis Logo
Gameduell
Internet Spiele Gamesbasis Spiele Klassiker Super Spiele Skill Games Spiele News

Testbericht


Auf dieser Stichwort-Seite finden Sie die Artikel zu Testbericht und Informationen zu Online Spiele im Allgemeinen.


Asterix & Friends – TESTBERICHT (BROWSERGAME TAGEBUCH ENDE)

Asterix & Friends

Hallo an alle Browsergamer,

ich habe mich dazu entschlossen schon jetzt den Abschlussbericht zu Asterix & Friends zu schreiben und auf ein weiteres Update zu verzichten. Das Browsergame ist nämlich noch immer in der Beta und bietet derzeit nicht wirklich viele Features und Spielinhalt für einen weiteren ausführlichen Bericht. Wie das Ägypten-Abenteuer mit dem Teilausschnitt der Weltkarte jedoch den Anschein macht, wird es in Zukunft noch weitere Abenteuer geben und auch mehr Möglichkeiten mit den Gilden. Derzeit jedoch noch nicht.

Kritik

roemerlagerZu gegebenem Anlass habe ich Kritik bezüglich der Serververfügbarkeit des Games zu vergeben. Während der Zeit des Betreiberwechsels von Telekom zu Sproing Interactive Media hatte ich manchmal Abstürze, Ladestörungen und Probleme überhaupt auf die Webseite des Browsergames zu gelangen. Dies ist jedoch keine Kritik an Asterix & Friends selbst, zumal solche Schwierigkeiten in Beta Versionen durchaus vorkommen können. Am Spiel fällt mir als Kritikpunkt nicht viel ein. Wenn man möchte, dann kann man sich hier sehr lange aufhalten, da der Handelchat sehr verlockend ist. Mit dem Handel könnt ihr euch zum Beispiel auch die längeren Wartezeiten bei der Produktion vertreiben. Ein wenig mehr Spannung oder Raffinesse könnte das Patroullien- und Römerlagersystem vertragen. Falls ihr euren Außenposten nicht rechtzeitig verlängert, dann wird er wieder von Römern besetzt, die ihr jedoch erneut besiegen könnt. Es entstehen demnach keine negativen Folgen für euch.

Dauerhafte Motivation

Ja, die ist in meinen Augen bisher gegeben. Zum einen dauert es sehr lange alle römischen Lager einzunehmen und auch noch zu behalten. Dafür benötigt ihr auf Dauer jede Menge Sesterzen und verschiedenste Waren. Zum anderen habt ihr mit dem Ägypten-Abenteuer ab Level 20 noch mehr zu tun, sodass ihr eure Produktionen automatisch optimieren wollt. Das zufällige Droppen von seltenen Waren veranlasst euch zu regelmäßigem Abbau von Getreide, Stein und Holz. Wer dann noch die Mittel hat, der kann auch an den Boxring Turnieren aktiv teilnehmen und Belohnungen einheimsen.

Tipps für Anfänger

login-bonusTipp Nummer 1: Achtet immer (!) auf eine ausreichend leere Inventartasche und schaltet die Plätze zur Not mit Helmen frei. Ich gebe Helme sonst für nichts weiteres aus, sodass ihr meist genug im Spiel erhaltet.
Tipp Nummer 2: Verprügelt die Patroullien und die Lager statt die Legionen. Ihr benötigt zu Beginn die Kampfstärke, um beispielsweise Fischerplätze freizuschalten, welche durch die Römer blockiert werden.
Tipp Nummer 3: Handelt im Chat so viel es geht. Das führt euch schneller ans Ziel, lockert euer Inventar auf und macht Spaß.
Tipp Nummer 4: Produziert immer ausreichend Waffen, die ihr bei Bedarf einsetzen könnt. Dies bedeutet auch, dass ihr vor allem Eisen und Kohle benötigt.

Asterix & Friends Empfehlung?

palastbauAuf jeden Fall und das nicht nur für Asterix und Obelix Fans. Das Spiel ist trotz der vielen Prügeleien ein friedliches und gemütliches Browsergame. Die Community ist bisher sehr freundlich und hilfsbereit und das Gameplay scheint mir ganz gut ausbalanciert zu sein. Es ist weder zu eintönig und langweilig, noch zu schwierig oder langwierig. Das einfache Sammelprinzip macht tatsächlich den Reiz aus und die charmante Grafik tut ihr übriges zu einem tollen Comic-Spiel mit viel Potential.

Strategie/Taktik: gut
Motivation: sehr gut
Atmosphäre: sehr gut
Spielklima: sehr gut
Originalität: sehr gut

Weitere tolle Browsergames findet ihr auf unserer Browsergames Seite.


4. Juli 2014 / Monz - Kategorie: Browsergames

Goodgame Empire – TESTBERICHT (BROWSERGAME TAGEBUCH ENDE)

Goodgame Empire Browsergame

Hallo an alle Browsergamer,

es ist soweit, der Abschlussbericht zu Goodgame Empire beendet hiermit das Browsergame Tagebuch. Auch wenn ich mit dem Browsergame noch nicht fertig bin und definitiv weiterspielen werde, so kann ich einen ersten Gesamteindruck schildern. In den höheren Levels wird es auf jeden Fall noch mehr zu entdecken und zu tun geben, das sei schon mal gesagt.

Kritik

ausruestung-burgvogtSehr viel Kritik habe ich bei Goodgame Empire eigentlich nicht vorzubringen. Einen Aspekt finde ich jedoch etwas stören. Das Game versucht den Spiel relativ häufig mit günstigen Angeboten zum Rubinenkauf zu locken. Zudem gibt es nicht wenige Gebäude, die nur mit Rubinen gekauft werden können. Man bekommt zwar regelmäßig welche durch Quests, dennoch dauert das Sparen dann sehr lange. Free to play ist ohne Frage möglich, jedoch ist das Bezahlsystem bei diesem Browsergame etwas präsenter als bei anderen. Sehr positiv finde ich hingegen den Kontakt zu den Mitspielern. Neben einem Allianzchat kann man auch Nachrichten schicken, Rohstoffe senden oder sogar Soldaten zur Unterstützung ausschicken.

Dauerhafte Motivation

Zu Beginn ist alles sehr aufregend und abwechslungsreich, später kommen die ersten Herausforderungen und Engpässe. Wenn ihr das Gleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben für die Soldaten eingependelt habt und eine gute Verteidigung steht, dann geht es langsam an die Angriffe gegen Mitspieler. Hier fängt Goodgame Empire an richtig interessant zu werden. Welche Burgen kann man angreifen, welche werden womöglich nicht mehr aktiv gespielt, welche Allianzen sind zu gefährlich? Da ihr gegen verschiedenste Mitspieler kämpft, können die Reaktionen auch unterschiedlich ausfallen und somit für ein spaßiges Teamplay sorgen. Der Beitritt in eine Allianz ist spätestens dann sinnvoll.

Tipps für Anfänger

wartungsarbeitenAls Anfänger lohnt es sich zunächst unauffällig zu bleiben. Verteidigung ist sinnvoller als frühe Angriffe gegen Mitspieler. Ihr benötigt zunächst ein paar Wohnhäuser für Steuereinnahmen (etwa 5 Stück), dann ein paar Farmen, Holzfäller und Steinmetze. Baut eure Türme regelmäßig aus und verstärkt die Burgmauern sobald es geht. Nutzt immer Verteidigungswerkzeuge auf den Burgmauern im Verteidigungsmenü und baut etwa gleich viele Fern- und Nahkämpfer. Besiegt regelmäßig Raubritter, denn die bringen euch auch Rohstoffe ein. Sucht euch so früh es geht eine große Allianz. Alleine die Zugehörigkeit wimmelt schon den einen oder anderen Gegner ab.

Goodgame Empire Empfehlung?

Von mir gibt es ein klares „Ja“, denn das Browsergame bietet eine ausgewogene Mischung aus mehreren Elementen. Der soziale Aspekt und die Interaktion mit den anderen Spielern heben das Spiel von einem „Computerspiel“ ab. Dennoch kann man auch auf Abenteuer im Alleingang gehen oder die Liste der mächtigsten Ritter erklimmen. Das Design ist ebenfalls gelungen, der taktische Aspekt kommt nicht zu kurz und man kann sich in dem Game wirklich lange aufhalten, wenn man möchte.

Strategie/Taktik: sehr gut
Motivation: gut
Atmosphäre: sehr gut
Spielklima: sehr gut
Originalität: gut

Weitere tolle Browsergames findet ihr auf unserer Browsergames Seite.


5. Mai 2014 / Monz - Kategorie: Browsergames

Fiesta Online – Testbericht (Browsergame Tagebuch Ende)

Fiesta Online Rollenspiel

Hallo an alle Browsergamer und Rollenspieler,

das Browsergame Tagebuch zu Fiesta Online geht zu Ende und so wird auch ein neuer Abschlussbericht fällig. Das Rollenspiel ist so umfangreich (wie viele), dass es für ein nebenbei spielen kaum ausreicht. Oder vielleicht doch? Denn seit kurzem kann Fiesta auch im Browser gespielt werden. Derzeit noch in der Beta Version, doch schon bald kann man sein Game überall weiterspielen. Fans von Fantasy, Anime und Magie jetzt aufgepasst!

Kritik

ElderineZwei kleine Kritikpunkte stechen für mich bei Fiesta Online hervor. Zum einen das Alter des Rollenspiels und die dementsprechend veralterte Grafik. Wahrscheinlich ein Punkt, der viele „moderne“ Spiel zurückschrecken lassen wird. Doch wer sich darauf einlässt wird feststellen, dass Grafik nunmal nicht alles im Spiel ist. So trifft man nicht nur auf alt eingesessene Fans mit mehrere Charakteren, sondern auch auf reichlich Neuzugang, der das Spiel dennoch reizvoll findet.
Der zweite Kritikpunkt bezieht sich auf das Bezahlsystem. Im Fiesta Shop bin ich kaum unterwegs gewesen und habe mir erst recht nichts gekauft, so möchte ich den Shop an sich nicht kritisieren. Vielmehr geht es um die sparsame Auswahl an Items und Personalisierungsmöglichkeiten des kostenlosen Angebots. Die Standardfrisuren und Gesichter sind nicht besonders umwerfend, die kaufbaren dafür umso mehr. Auch was die Reittiere, die Kleidung und die Pets angeht, so wird erst gegen echtes Geld etwas „Anständiges“ geboten. Dennoch sehe ich hier natürlich keinerlei Kaufzwang oder ähnliches. Solche Spielereien sind wohl eher etwas für Individualisten und Spieler, die tief in die Welt von Fiesta Online eintauchen wollen.

Dauerhafte Motivation

Ja, auch diese ist gegeben, wenn man sich auf die Story einlässt und vor allem mit Freunden und Gilden spielt. Dem Spieler werden Stück für Stück neue Möglichkeiten eröffnet. So kann man beispielsweise ab Level 20 in den Turm von Iyzel, ab Level 60 kann man in Gilden aufgenommen werden, ab Level 100 kann man sich spezialisieren und dergleichen. Das Spielen in Gruppen wird bei Fiesta groß geschrieben und alleine daraus ergibt sich bereits eine Motivation nach dem Motto „Ich muss den anderen helfen“. Noch enger wird die virtuelle Bindung, wenn man heiratet und einen Gefährten/Kämpfer an seiner Seite hat. Natürlich heißt es auch bei diesem Game oftmals „looten und leveln“ wie Trant so schön sagt, doch dem Spielspaß tut das keinen Abbruch.

Tipps für Anfänger

MonsterAls Anfänger sollte man bemüht sein den eigenen Charakter immer auf dem neuesten Stand zu halten. Das fängt aber bereits bei der Charakterwahl an. So sollten Klassen wie Joker oder Priester mit Nahangriffen aufpassen, weil deren Verteidigung nicht so hoch ist. In jedem Fall lohnt es sich, immer die aktuellen Waffen und Rüstungen für das jeweilige Level zu tragen. Skills sollten ebenfalls immer bei Ruby oder Grunt gekauft werden. Diese am besten direkt in die Shortcutleiste unten links heften und im Kampf aktivieren.
Zudem ist es sehr sinnvoll in Gruppen zu kämpfen, um mehr Erfahrungspunkte zu sammeln, schneller zu leveln und natürlich seltener zu sterben. Eine Akademie ist praktisch für Fragen und bietet einen Gildenbuff, der z.b. die Angriffsstärke und Verteidigung erhöht. Die Kingdom-Quests sind ebenfalls sehr hilfreich für rasches leveln. Allerdings sollten Anfänger nicht ganz vorne mitlaufen, denn man hat nur drei Leben für die Mission zur Verfügung und die Gegner sind teilweise schwere Brocken.

Fiesta Online Empfehlung?

Wer sich gerne in die Welt von Rollenspielen begibt und bereit ist, das Skillsystem, die Vorzüge der jeweiligen Klassen und das Gameplay zu verinnerlichen, der wird mit Fiesta Online jede Menge Spaß haben. Einige Elemente wie etwa das Heiraten oder die Kingdom-Quests sind einzigartig oder doch zumindest eher selten anzutreffen. Die freundliche bis höfliche Community ist angenehm. Ich wurde noch nie so selten angeschrieben oder „belästigt“ mit Fragen. Natürlich muss man den Bezug zu Animes und den typischen asiatischen Comic-Kitsch auch mögen, denn die Monster sehen nicht immer nach gefährlichen Bestien aus. Für absolute Rollenspielanfänger sind die Menüführung und das Gameplay vielleicht etwas schwierig. Man merkt, dass dort eingefleischte Fans versammelt sind, die mit Abkürzungen nur so um sich werfen. Die tolle Fantasywelt dürfte für einige jedoch eine wahre Offenbarung sein.

Strategie/Taktik: gut
Motivation: sehr gut
Atmosphäre: gut
Spielklima: gut
Originalität: sehr gut

 

 

Weitere tolle Browsergames findet ihr auf unserer Browsergames Seite.


31. Juli 2013 / Monz - Kategorie: Browsergames

Pirate Storm – Testbericht (Browsergame Tagebuch Ende)

Pirate Storm Browsergame

Hallo ihr Browsergamer da draußen,

was habe ich Pirate Storm geliebt, als ich es ausgiebig über Wochen getestet habe. Mittagessen war nicht so wichtig, ein gemütlicher Filmabend war nicht so wichtig – nein, ich habe lieber Wasserskorpione und Zerstörer versenkt und mich in einer Gruppe oder mit einem Gildenkumpan auf den Seekarten umhergetrieben.

Hels PforteZu diesem Browsergame kann viel gesagt werden, doch am besten ist, man spielt es einfach. Hier könnte der Bericht bereits enden, doch so einfach will ich es natürlich nicht machen. Mir persönlich hat die Mischung aus einfacher und intuitiver Steuerung, sowie dem actionreichen und wunderbar kontrollierbaren Gameplay sehr gefallen. Natürlich geht es hier um große Seeschlachten und möglichst kampfstarke Schiffe, doch das Tempo könnt letztlich ihr bestimmen. Wer keine Lust auf Krieg hat, der segelt eben auf eine andere Karte oder sucht sich eine Gruppe oder fragt bei der Gilde um Geleit oder benutzt das Bermuda-Licht oder dieses oder jenes.
Das führt mich auch zum nächsten Punkt: Community. Die Mitspieler empfand ich als sozial, lustig und hilfsbereit. Das merkt ihr alleine schon am öffentlichen Chat, der von einem freundlichen und umsichtigen Admin geleitet wird. Die Gilden sind soweit ich weiß auch sehr bemüht und engagiert um neue Mitglieder. Im Forum werden Anfängerfragen ebenfalls gerne beantwortet.

Kritik

Was für Kritik? Nun gut, da fällt mir bestimmt etwas ein.
Möglicherweise das automatische Ausloggen nach etwa 10 Minuten ohne Aktivität. Ach ja, die Kommunikationsmöglichkeiten mit Freunden oder Gildenmitgliedern sind nicht so optimal. Ihr habt zwar einen Chat (für Gilde und für Öffentlichkeit) und die Möglichkeit Nachrichten zu schreiben, doch gerade wenn ihr in einer Gruppe segelt oder eure Freunde online sind, dann muss man sich über den öffentlichen Chat beziehungsweise den Flüsterchat bemühen. Außerdem finde ich die Profile der Mitspieler sehr mau. Ihr seht leider nicht, wo sich derjenige gerade befindet oder welches Schiff er segelt. Aber gut, dass weiß man auf dem offenen Meer nun mal auch nicht.

Dauerhafte Motivation

GruppeAber natürlich! Zunächst einmal braucht ihr relativ lange, um überhaupt alle Funktionen und Möglichkeiten zu entdecken und auszukosten. Mit der Zeit und mit den Level-Ups stehen euch bessere Schiffe und Upgrades zur Verfügung, sodass ihr immer ein Ziel, auf das ihr spart, haben könnt. Wem Gold nicht genug ist, der versucht Schädel anzuhäufen oder Diamanten zu sparen. Dann gibt es noch die Bonuskarten, welche ihr nach und nach zusammensammelt und betreten könnt. Wenn ihr euch zudem einer Gilde anschließt, dann habt ihr auch reichlich zu tun mit Gildenkriegen, Inselverteidigung und speziellen Events für Gilden. Apropos Events: Davon gibt es auch reichlich und die bescheren euch immer wieder Abwechslung UND häufig neue Items oder coole Harpunen, Kanonenkugeln und dergleichen. Und wenn euch das nicht genug ist, dann versucht doch einfach der größte Pirat auf eurem Server zu werden – der Titel Gefürchteter Pirat wird nämlich nur einmal pro Server vergeben…

Tipps für Anfänger

So ein Piratenleben kann manchmal ganz schön hart sein. Daher solltet ihr euch als kleiner Ruderer lieber nicht zu weit hinaus wagen. Ab der dritten Karte greifen euch auch die Monster oder die Piratengegner an und ab der fünften Karte geht es dann mit PvP los. Am besten spart ihr zunächst für die Brigantine, bevor ihr eure kleine Schaluppe tunet. Macht reichlich Quests und schließt euch Gruppen an, damit ihr mehr Erfahrungspunkte und Gold erhaltet.
Sobald ihr etwa 1 Million Gold angehäuft habt, könnt ihr eure Buffs (Befehle vom Käpt’n) aufrüsten, damit ihr gegen Mitspieler besser bestehen könnt. Nutzt ferner die Verbrauchsgegenstände Panzer Platten, Verbesserte Treibladung, Handwerker und einige der Raketen, wenn immer ihr in den Krieg zieht.
Extra-Tipp: Schaut abends gerne mal im Hafen vor Jarlsheim vorbei. Bei den so genannten Blubb Partys könnt ihr reichlich Schädel sammeln.

Pirate Storm Empfehlung?

InselJa, unbedingt! Wer Action und Piraten mag oder einfach ein animiertes 3D Browsergame den starren 2D Versionen vorzieht, der wird mit Pirate Storm bestens bedient. Hier stimmt einfach alles. Das Menü und die zahlreichen Möglichkeit euch und euer Schiff zu verbessern, werden gerade akribische Spieler begeistern. Im Forum könnt ihr euch letztlich über Neuigkeiten informieren und Anfängerfragen beantworten lassen. Die Macher haben sich Mühe geben und das Spiel mit vielen Details ausgestattet – so etwas macht nun mal den Unterschied. Probiert es aus!

Strategie/Taktik: sehr gut
Motivation: sehr gut
Atmosphäre: sehr gut
Spielklima: sehr gut
Originalität: sehr gut

Weitere tolle Browsergames findet ihr auf unserer Browsergames Seite.


30. April 2013 / Monz - Kategorie: Browsergames

Forge of Empires – Testbericht (Browsergame Tagebuch Ende)

Forge of Empires Browsergame

Hallo an alle Browsergamer da draußen!

Heute kommt der finale Abschlussbericht zu Forge of Empires. Nach gut einem Monat konnte ich einen guten Eindruck in das Browsergame erhalten und möchte diesen nun zusammenfassen. Neben meiner persönlichen Bewertung zum Spiel soll es hier vor allem objektiv bewertet werden. Also los.

Zunächst möchte ich die neue Chatfunktion im Browsergame loben. Schade, das diese erst seit ein paar Tagen zur Verfügung steht. Die Interaktion wird dadurch enorm gesteigert und man kommt schnell zu neuen Freunden, Gilden oder netten Handelspartnern. Im selben Zuge findet ihr hier auch eine nette und hilfsbereite Community vor. Liegt möglicherweise an dem etwas höheren Altersdurchschnitt der Mitspieler (ich schätze so bei Mitte 20).

Mein persönlicher Fortschritt ist hingegen nicht so lobenswert. In der Rangliste konnte ich kaum Plätze gewinnen, lediglich die Bronzezeit-Türme sind relativ leicht zu bezwingen. Einzig deswegen habe ich auch dann und wann ein paar Mitspieler angegriffen, aber die Plünderei sagt mir dennoch nicht zu. Da scheine ich auch nicht die einzige zu sein. Andere Spieler setzten ebenfalls lieber auf Motivieren und Polieren. Leider muss ich sagen, dass sich der Spielreiz bei mir persönlich nicht besonders ausgeprägt hat. Ich bin nicht sonderlich motiviert meine Armee auszubauen oder Blaupausen für die legendären Bauwerke zu finden. Das erfordert Planung, Handelsvermögen und zielstrebiges Handeln. Eigentlich nicht viel, aber von meiner Seite eben zu wenig.

Kritik

Der wahrscheinlich größte Kritikpunkt ist die gewisse Starrheit des Browsergames. Das beginnt schon bei dem mangelnden Bauplatz, den ihr Stück für Stück erweitern könnte. Problematisch wird es eben, wenn ihr Gebäude umplatzieren wollte, euch aber eine Zwischenablage fehlt. Dann finde ich auch das Spielprinzip etwas unflexibel und monoton. Nach ein paar routinemäßigen Tätigkeiten (Gold, Vorräte, Güter einsammeln und Nachbarschaft motivieren/angreifen) habt ihr euren Soll auch schon erfüllt. Forge of Empires bietet (bisher) nicht viele weitere Möglichkeiten, die das Spiel vielschichtig oder besonders abwechslungsreich machen.
Im selben Zuge darf und soll jedoch erwähnt werden, dass es sich noch immer um eine Beta-Version handelt. So können diese Kritikpunkte auch als Herausforderungen gesehen werden, dennoch ein guter Spieler zu werden.

Dauerhafte Motivation

Die ist prinzipiell gegeben. Denn euch erwarten jede Menge Zeitalter, die euch dann auch neue Möglichkeiten bieten und langfristig für Abwechslung sorgen. Ich habe es schließlich nur bis zur Eisenzeit geschafft. Wenn ihr euch zudem die Städte der anderen Spieler anschaut und den Plausch im Chat oder in der Gilde genießt, dann treibt das an.
So werdet ihr gefordert euren Gebäudekauf genau zu planen und eure Armee zu überwachen, um möglichst erfolgreich an den PvP Türmen teilnehmen zu können. Und wer in der Rangliste ganz nach oben will, der hat mit den legendären Bauwerken und dessen Boni ohnehin viel zu tun.

Tipps für Anfänger

Was ich für ganz wichtig halte: Verteidigung! Baut reichlich Armee-Einheiten und setzt diese in eure Verteidigung. Das schützt euch ein wenig in der Anfangszeit und schreckt andere Mitspieler auch etwas ab, den Angriff überhaupt zu wagen. Mit der Armee im Vorrat könnt ihr dann die Angriffe machen oder ihr verschiebt eure Armeen immer von Verteidigung in Angriff.
Ebenfalls sehr wichtig: Zeitplanung bei Gütern. Ihr könnt auswählen, wie lange (wie viel) produziert werden soll. Legt die Fertigstellung so fest, dass ihr dann auch wirklich online seit und direkt einsammeln könnte. Es gibt nichts ärgerliches, als einen geplünderten Holzfäller, der euch Zeit und Vorräte gekostet hat!

Forge of Empires Empfehlung?

Ja, für alle, die solche Aufbau-Strategiespiele mögen. Das Spiel ist gerade wegen den Interaktionen mit den Mitspielern sehr charismatisch. Wer keinen Krieg führen möchte, der unterstützt seine Freunde, Gildenmitglieder oder Nachbarn eben mit netten Gesten (motivieren, polieren) und so haben alle was davon. Auch sonst ist die liebevolle Gestaltung zumindest einen Blick Wert. Für einen ruhigen Feierabend genau das richtige.

Strategie/Taktik: gut
Motivation: gut
Atmosphäre: gut
Spielklima: gut
Originalität: sehr gut


Weitere tolle Browsergames findet ihr auf unserer Browsergames Seite.


30. März 2013 / Monz - Kategorie: Browsergames





Gamesbasis Online Games Moorhuhn Pinball Golf Minigolf Donkey Kong Backgammon Arkanoid
  Scrabble Bubble Shooter Sokoban Formel 1 Space Invaders Sudoku Darts Romme  
Gamesbasis.com - die besten Online Spiele & Spiele Klassiker | gratis & kostenlos Online Games spielen wie Tetris, Moorhuhn, Super Mario, Wer wird Millionär online, Scrabble, ...
Copyright der Spiele bei den jeweiligen Eigentümern