games basis Logo
Gameduell
Internet Spiele Gamesbasis Spiele Klassiker Super Spiele Skill Games Spiele News

Witcher 3


Auf dieser Stichwort-Seite finden Sie die Artikel zu Witcher 3 und Informationen zu Online Spiele im Allgemeinen.


Gwent startet in Open Beta

The Witcher 3

Das Warten für alle Kartenspielfans hat ein Ende. Ein neuer Titel will die Welt des Online-Kartenspiels seit geraumer Zeit bereichern. Bisher hat sich Gwent in exklusiven Gefilden aufgehalten und war in der geschlossenen Betaphase nur für einige wenige Spieler zugänglich. Das ist in Kürze vorbei, denn ab morgen darf jeder interessierte Spieler einmal testen. Mit dem Start der Open Beta befindet sich Gwent zwar noch immer in der Entwicklung, dennoch ist es bereits vollständig spielbar und wird noch stetig erweitert.

Während der Witcher bereits letztes Jahr das Gaming Parkett geräumt und sich mit dem letzten Addon Blood and Wine vorerst verabschiedet hat, startet das Kartenspiel aus der Serie jetzt erst durch. Gwint (in englischer Version Gwent) ist in der Welt des Hexers nicht nur eine willkommene Abwechslung zwischen neuen Monsteraufträgen, sondern auch eine kleine Einnahmequelle für talentierte Strategen. Klassische Kartenspiele erfüllen noch immer den Zweck der Zertsreuung, denn sie sind üblicherweise sehr leicht zu erlernen.

In The Witcher 3 war das Sammelkartenspiel bereits als kleines Ingame implementiert und wird durch das Online-Kartenspiel Gwent: The Witcher Card Game nun aus dem Fantasy Rollenspiel herausgeholt und zu einem eigenständigen Game gemacht. Das Spielprinzip ist gleich geblieben wobei es neue Spielmodi in Gwent geben soll. Es geht darum, seine Kartensets zu erweitern und möglichst mächtige Karten der jeweiligen Fraktionen durch Siege zu sammeln. Die Karten werden in den Partien möglichst taktisch eingesetzt, um im „Best of 3“ als Gewinner hervorzugehen. Bluffen und Planen gehören also zu den nötigen Skills bei Gwent. Der kostenlose Titel startet am 24. Mai auf PC, PS4 und Xbox One in die Open Beta. Hier geht es zum Spiel.


23. Mai 2017 / Monz - Kategorie: Browsergames

Angekündigt: Gwent Onlinekartenspiel aus Witcher 3

The Witcher 3

Es war im Grunde nur eine Frage der Zeit. Das Karten-Minispiel im Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt erfreute sich sehr schnell großer Beliebtheit unter den Fans und hat regelrecht Suchtpotential entwickelt. Kein Wunder, schießlich kann man mit nahezu jedem Gefährten, Händler oder Schmied im Game eine Partie spielen. Nun wurde von CD Projekt RED eine eigenständige und gleichnamige Version eben dieses Kartenspiels angekündigt: Gwent – The Witcher Card Game. Demnächst wird die Beta an den Start gehen.

Für Gwent sind keinerlei Vorkenntnisse des Rollenspiels rund um den Hexer Geralt von Riva notwendig. Das Spielprinzip ähnelt den üblichen Online-Sammelkartenspielen und kann entsprechend von jedem erlernt werden. Natürlich macht es umso mehr Spaß, wenn man die Figuren der Karten wie etwa Djikstra, König Foltest, Iorveth oder Triss Merigold aus den Spielen wiedererkennt. Das Grundgerüst von Gwent (in der deutschen Witcher 3 Version als Gwint bekannt) wird aus dem Rollenspiel übernommen, jedoch an einigen Stellen überarbeitet. Es geht weiterhin darum, mit seinem Kartendeck den Gegner zu besiegen und dies kann auch durch taktische Bluffs und Tricks geschehen. Online können Spieler aus allen Plattformen gegeneinander antreten, denn Gwent wird für PC, PlayStation 4 und XboX One herauskommen. Eine Einzelspielerkampagne mit Story- oder Scharmützel-Modus soll es erst in der finalen Version geben. Zur Auswahl stehen die Fraktionen Nördliche Königreiche, Kaiserreich Nilfgaard, Skellige, Scoia’tael und die Monster.

Im Gegensatz zu klassischen Kartenspielen, werden bei Gwent mächtige Karten gesammelt und können sogar hergestellt werden beim Zerlegen von anderen Karten. Das Onlinespiel wird als Free-To-Play angeboten und wird zusätzlich Ingame-Käufe als Option enthalten. Im September startet zu Closed Beta, zu welcher man sich bereits hier anmelden kann.


16. Juni 2016 / Monz - Kategorie: Brettspiele & Kartenspiele

Die Gewinner: Bafta Games Award vs Deutscher Computerspielepreis

BAFTA Games Awards

Am 7. April wurden wieder einmal zahlreiche Gaming Awards verliehen. Neben den Spielen des Jahres, gab es auch Auszeichnungen für nationale Gamingtitel – in Deutschland bei dem Deutschen Computerspielepreis und in England bei den Bafta Games Awards. Beide Länder haben nicht nur ihre ganz eigenen Spiele in 2015 hervorgebracht, sondern zeigten auch unterschiedliche Vorlieben bei den internationalen Preisvergaben. Nach der großen Award Welle der letzten Monaten gab es hier keine wirklichen Überraschungen, sondern vielmehr Bestätigungen.

Die wichtigste Auszeichnung bei den Gaming Awards ist in der Regel das „Spiel des Jahres“ oder „Game of the Year“. Der Deutsche Computerspielepreis zeichnete erneut The Witcher 3 aus, der dieses und letztes Jahr als größter Abräumer unter den Award Gewinnern gilt. Zudem gewann das Fantasy Rollenspiel noch den Publikumspreis und den Preis für die beste internationale neue Spielwelt.
Bei den Bafta Games Awards ging die Auszeichnung hingegen an Fallout 4 und auch in den anderen Kategorien konnte der Hexer ausnahmsweise keinen Award einholen. Die beste Story ging an Life is Strange, das beste Gamedesign ging an Bloodborne. Beliebt war außerdem Her Story mit zwei Auszeichnungen für bestes Debüt und beste Innovation. Rocket League wurde wiederum zum besten Family und Multiplayer Spiel. Hier geht es zur vollständigen Übersicht der Sieger.

Unter den deutschen Spielen konnten beim Computerspielepreis hingegen Shift Happens in Gamedesign und Kinderspiel sowie Anno 2205 als Spiel des Jahres ausgezeichnet werden. Die beste Inszenierung ging an Typoman, das sich gegen das Retro Style Spiel von Neo Magazin Royale durchgesetzt hat. Der Deutsche Computerspielepreis ist ein Förderpreis, der dieses Jahr mit insgesamt 470.000 Euro Preisgeld dotiert war. Hier geht es zur vollständigen Übersicht der Sieger.


10. April 2016 / Monz - Kategorie: Spiele News

Award-Gewinner bei der GDC 2016

GDC 2016

In San Francisco findet diese Woche die Game Developers Conference (GDC) statt, bei der die neuesten Trends und Technologien von und mit Game-Entwicklern vorgestellt werden. Die Veranstaltung wirft zudem einen Blick zurück und zeichnet die besten Spiele des vergangenen Jahres aus. Am Mittwoch Abend wurden die Gewinner der IGF und Choice Awards bekannt gegeben. Bei den großen Titeln wurde natürlich The Witcher 3 ausgezeichnet und bei den kleinen Titeln konnte sich Her Story freuen. Es folgt eine kleine Zusammenfassung.

Der Game Developers Choice Award wird von der IGDA verliehen, welche aus zahlreichen Spieleentwicklern besteht. Damit werden die Preise also von Kennern der Branche selbst gewählt. Zur Wahl stehen 13 Kategorien, wovon eine von dem Publikum gewählt wird. Der Audience Award ging dieses Jahr an den Episoden-Titel Life is Strange von Dontnod. Als Spiel des Jahres wurde The Witcher 3 von CD Projekt RED ausgezeichnet und erhielt noch den Award für beste Technologie. Den abstimmenden Entwicklern hat außerdem Ori and the Blind Forest von Moon Studios gut gefallen und wurde mit den Awards für bestes Debüt und Visual Art augezeichnet. Mit den Awards für bestes Narrativ, bestes Mobile und Innovation war Her Story von Sam Barlow der Abräumer der Verleihung und weiterhin des Abends.
Denn eigentlich ist das Detektivspiel Her Story, welches aus zahlreichen kurzen Videosequenzen besteht, ein eigenwilliger Indie-Titel und wurde entsprechend auch bei den Independent Games Festival Awards ausgezeichnet. Das Spiel gewann den Excellenc in Narrativ und den Seumas McNally Grand Prize. Einen Award gab es auch für das interactive Keep talking and nobody Explodes, welches von Rocket Beans TV in einem Spiele Format gezeigt wurde.


17. März 2016 / Monz - Kategorie: Spiele News

Die Gewinner der Game Awards 2015

Spiele News

Es gibt ein neues Spiel des Jahres – zumindest dem Urteil der Game Awards 2015 zufolge. The Witcher 3 hat sich die wichtigste Kategorie geangelt und damit seinen ersten großen Award in diesem Jahr erhalten. Wer die Verleihung von und mit Geoff Keighley nicht live mitverfolgt hat, der findet die Videos jetzt online. Neben den Verleihungen, wurden auch einige Ankündigungen gemacht – vor allem für Fans der Telltale Games und Batman. Wie viel Bedeutung den Game Awards zugesprochen werden kann, bleibt zunächst abzuwarten.

Am Abend der Game Awards 2015 war The Witcher 3 gleich ein dreifacher Sieger. Das Fantasy-Game hat die Awards für das beste Spiel des Jahres, das beste Entwicklerteam und das beste Rollenspiel erhalten. Marcin Iwinski von CD Projekt Red sah den Preis für das beste Game als Ehrung für alle drei Witcher-Titel, die ein stetiges Wachstum der Fans und der Entwickler darstellten.
Beliebt waren aber auch andere Spiele wie etwa Splatoon von Nintendo, welches die Awards für bestes Multiplayer und besten Shooter gewann. Hier ist es es umso erfreulicher, dass sich der Spaß-Shooter gegen Klassiker wie Call of Duty oder Halo 5 durchgesetzt hat. Splatoon ist ein farbenfrohes Game, welches bedenkenlos auch mit der Familie gespielt werden kann. Als bestes Familienspiel hat sich jedoch der Super Mario Maker von Nintendo durchgesetzt und damit ein wenig Retro-Charme in die Verleihung gebracht. Ebenfalls über zwei Awards konnte sich der spaßige Action-Racer Rocket League freuen. Das dynamische Autoball-Spiel ist bestes Sport/Renn-Spiel sowie bestes Independent Spiel geworden.
Die überraschendste Ankündigung war der Trailer zur neuen Telltale Serie über Batman. Die Macher von The Walking Dead machen sich an ihre Interpretation des schwarzen Rächers.
Eine vollständige Liste der Gewinner gibt es hier.


6. Dezember 2015 / Monz - Kategorie: Spiele News





Gamesbasis Online Games Moorhuhn Pinball Golf Minigolf Donkey Kong Backgammon Arkanoid
  Scrabble Bubble Shooter Sokoban Formel 1 Space Invaders Sudoku Darts Romme  
Gamesbasis.com - die besten Online Spiele & Spiele Klassiker | gratis & kostenlos Online Games spielen wie Tetris, Moorhuhn, Super Mario, Wer wird Millionär online, Scrabble, ...
Copyright der Spiele bei den jeweiligen Eigentümern